Bezirk Scheibbs meldet: Land unter

Views: 837

Die Wettervorhersagen haben sich leider bewahrheitet und die prognostizierten Wassermengen haben uns im Bezirk Scheibbs voll erwischt.

 

Update 03:00 Uhr

Bereits um 02:20 Uhr wurde die erste Feuerwehr im Bezirk zu einem Unwettereinsatz alarmiert.
Die Feuerwehr Göstling/Y. musste in den Nachtstunden eine Verklausung bei einem Bach lösen um schlimmeres zu verhindern. Fast zeitgleich wurden sie zu einem unterwasserstehenden Keller gerufen der ausgepumpt wurde.

 

Update 06:00 Uhr

Seit 05:30 Uhr befindet sich die Feuerwehr Wieselburg bei mittlerweile unzähligen Unwettereinsätzen und Überflutungen im Einsatz.

Während den laufenden arbeiten, kam am Vormittag auch noch ein Verkehrsunfall mit Menschenrettung auf der neuen Umfahrung hinzu.
Ein PKW kam aufgrund der Überschwemmung ins schleudern, touchierte die Leitplanke und kam im mit Wasser gefüllten Straßengraben zu stehen.
Dabei konnten sich ein Teil der Insassen selbst befreien – weitere Zwei wurden mit Hilfe der anderen Insassen sowie der Feuerwehr befreit und dem Roten Kreuz, mit Verletzungen unbestimmten Grades, übergeben.

War Anfangs „nur“ der Großraum Wieselburg betroffen, stehen seit Mitte Vormittag  17 weitere Wehren  im großen und kleinen Erlauftal im Dauereinsatz um überflutete Straßen, Keller und Häuser von den Fluten bestmöglich  und mit aller Kraft zu schützen und zu befreien.

Zur Stunde wird, aufgrund der zahlreichen Einsätze, auch der Bezirkfsführungsstab in Scheibbs einberufen um die Einsätze besser koordinieren zu können.
Weitere Kräfte aus den südlichen, noch nicht betroffenen Gebieten werden zur Unterstützung nachalarmiert.

Eine Entspannung ist vorerst aufgrund des anhaltenden Regens in Sicht und die Feuerwehren des Bezirkes stehen weiterhin im Dauereinsatz um gegen die immer mehr werdenden Wassermassen zu kämpfen.

 

Update 17:00 Uhr

Derzeit befinden sich 25 von 27 Feuerwehren mit 470 Florianis des Bezirkes im Unwettereinsatz.
Zusätzlich zu Wieselburg hat sich auch noch Purgstall, Zarnsdorf sowie das Kleine Erlauftal als Hotspot herausgestellt.

Wie schon am Vormittag kämpfen die Kameraden*innen unermüdlich gegen das Wasser uns es gilt Straßen von Muren zu befreien, Keller und Häuser auszupumpen sowie die Fluten bestmöglich umzuleiten, um weitere Schäden zu verhindern.

Soeben befindet sich der Bezirksführungsstab mit dem Bezirkshauptmannstellvertreter bei einer Lagebesprechung im Feuerwehrhaus Scheibbs um die weitere Vorgehensweise zu beratschlagen.

Die Wetterlage hat sich vorerst etwas beruhigt und die Pegelstände sind vorübergehend überall rückläufig.
Laut Prognosen könnte es aber stellenweise noch zu Niederschlägen kommen – die Lage bleibt daher angespannt.

 

Update 21:30 Uhr

Die Regenfälle lassen nach, das Wasser sinkt der Dreck bleibt und der Einsatz geht weiter.

Trotz eintretender Dunkelheit stehen nach wie vor 16 Feuerwehren mit 332 Feuerwehrmitgliedern aus dem gesamten Bezirk im Einsatz um die Schäden und den Dreck zu beseitigen.

Die derzeitigen Hotspots sind Wieselburg, Zarnsdorf, Wang und  Steinakirchen wo noch immer Wege freigeräumt und Keller ausgepumpt werden müssen.

Abermals ereignete sich, wie auch schon am Vormittag, an der gleichen Stelle auf der Umfahrung in Wieselbrurg ein Verkehrsunfall.
Aufgrund einer Teilüberflutung bei der Abfahrt Richtung Ruprechtshofen, kam ein PKW ins Schleudern und in weiterer Folge auf der Böschung zu stehen. Dabei ist den Insassen nichts passiert und sie kamen mit dem Schrecken davon.
Mit dem Kran des Wechselladerfahrzeuges aus Scheibbs wurde das Auto von der Böschung wieder auf die Straße gehoben, bevor es seine Fahrt fortsetzten konnte.

Für die bereits völlig erschöpften Einsatzkräfte ist nach derzeitigem Stand, sofern keine weiteren Niederschläge und keine weiteren Einsätze dazukommen, für 22:00 Uhr eine Nachtruhe eingeplant.

Morgen um 07:00 Uhr geht es dann mit den Aufräumarbeiten in den besagten Gebieten weiter.
Zur Unterstützung wurde ein Katastrophenhilfsdienst-Zug aus dem Bezirk Zwettl über den Landesführungsstab angefordert. Dieser Schlagkräftige Zug wird morgen die örtlichen Einsatzkräfte in Wieselburg beim Beiseitigen der Schäden und beim Aufräumen.

Weiters werden sechs Tanklöschfahrzeuge von den Wehren Purgstall, Gaming, Wang, Gresten, Göstling und Randegg morgen nach Zarnsdorf entsandt um die Kameraden*innen in Zarnsdorf unter die Arme zu greifen.

Ein endgültiges Einsatzende ist noch nicht in Aussicht aber für morgen Abend angeplant.

 

Update Montag 14:00 Uhr

Erst heute, nach Rückgang des Wassers, werden die Ausmaße des anhaltenden Starkregens vom Wochenende sichtbar.

Seit 08:00 Uhr befinden sich wieder knapp 150 Mitglieder mit 26 Fahrzeugen bei derzeit drei Groß- und acht Kleineinsatzstellen im Raum Zarnsdorf bzw. Wolfpassing und Wieselburg im Einsatz.

Die Hauptaufgaben bestehen darin, Straßen und Wege, mit teils schwerem Gerät, vom Schlamm zu befreien und wieder befahrbar zu machen sowie Keller und Häuser auszuräumen und auszupumpen.

Auch ein gestern angeforderter KHD-Zug mit 58 Kamerad*innenaus dem Bezirk Zwettl unterstützt unsere Einsatzkräfte bei den Aufräumarbeiten, die voraussichtlich heute Abend abgeschlossen werden können.

 

Update 21:00 Uhr – Einsatzende

Nach Herstellung der Einsatzbereitschaft wurde heute Montag gegen 21:00 Uhr das Einsatzende bekanntgegeben und alle eingesetzten Kräfte, auch der KHD-Zug aus Zwettl, konnten ihre verdiente Heimreise antreten.

Ein Abschlussbericht folgt im laufe des Dienstags.

Bericht & Fotos: Presseteam BFKDO-Scheibbs (Seifert, Wagner, Wickl, Pflügl)