Vollbeladener LKW umgestürzt – L89 in Felberach

Views: 1022

Am 02. November wurden die Feuerwehren Steinakirchen und Zarnsdorf um 14:21 Uhr zu einer Menschenrettung mit eingeklemmter Person mittels Sirene, Pager und SMS alarmiert.

Der Unfall ereignete im Gemeindegebiet von Steinakirchen auf der L89 in Richtung Senftenegg in Felberach. Der Lenker eines Kraftwagenzuges kam aus unbekannter Ursache in einer Linkskurve von der Fahrbahn ab, wobei der der LKW sowie der Anhänger umkippten. Dabei kam der LKW auf der Fahrbahn und der Anhänger in Straßengraben zum Liegen.

Beim Eintreffen am Einsatzort des LFA-B Steinakirchen stellte sich bei der Erkundung durch den Einsatzleiter glücklicherweise heraus, dass keine Personen eingeklemmt und der Lenker bereits vom Roten Kreuz versorgt wurde. Dieser wurde im Anschluss zur Kontrolle ins Krankenhaus gebracht.
In Zusammenarbeit mit der Polizei wurde eine Umleitungsstrecke eingerichtet.
Weiters wurde mit dem Besitzer des Transportunternehmers Kontakt aufgenommen und die weitere Vorgehensweise besprochen. Ein Ersatzfahrzeug zum Umpumpen der noch in den Tanks befindlichen Milch wurde zur Unfallstelle beordert. In Zusammenarbeit mit den Kameraden aus Zarnsdorf wurden Grobreinigungen an der Fahrbahn durchgeführt.
Ebenfalls wurde der Einsatz des Kranfahrzeuges mit der FF-Amstetten abgesprochen.
Nach dem Umpumpen des restlichen Ladegutes und dem Eintreffen des Kranfahrzeuges wurden zuerst der Anhänger und in weiterer Folge der LKW mit diesem wieder auf die Räder gestellt. Der Anhänger wurde mit dem Kranfahrzeug der FF-Amstetten zu einer Werkstätte geschleppt. Ein ebenfalls organisiertes Abschleppfahrzeug für Lastkraftfahrzeuge brachte das Zugfahrzeug zur Werkstätte.
Die weiteren Aufräumarbeiten und das Herstellen der Einsatzbereitschaft dauerten noch bis 20 Uhr.
FF Steinakirchen: 5 Fahrzeuge, 24 Mann
FF Zarnsdorf: 1 Fahrzeug , 8 Mann
FF Amstetten: 4 Fahrzeuge, 13 Mann
Polizei: 4 Fahrzeuge, 8 Mann
Rotes Kreuz: 2 Fahrzeuge, 3 Personen
Straßenverwaltung: 1 Fahrzeuge, 1 Person
Bericht und Fotos: FF-Steinakirchen