Waldbrandeinsatz in Nordmazedonien beendet

Views: 516

Wie schon allseits bekannt, litten in den vergangenen Wochen zahlreiche Europäische Länder unter extremer Hitze und damit verbundenen Waldbränden.

Da die Brände außer Kontrolle geraten und Einsatzkräfte zahlreicher Länder an ihrer Grenzen gestoßen sind, wurde am 5. August über den EU-Mechanismus ein so genanntes „Ground Forest Fire Fighting using Vehicles-Modul“ angefordert.

Insgesamt sind 120 Florianis von Niederösterreich und der Steiermark, davon 60 Spezialisten des neuen Sonderdienstes „Wald und Flurbrandbekämpfung“, am 5. August gegen acht Uhr Früh vom Stützpunkt des NÖ Landesfeuerwehrverbandes in Tulln in das Katastrophengebiet nach Nordmazedonien aufgebrochen.

Darunter auch unser Bezirkskommandant Franz Spendlhofer der Kommandant des neuen Sonderdienstes „Wald- und Flurbrandbekämpfung” ist.

Am 7. August wurde das erste Einsatzkontingent in Nordmazedonien abgelöst.
Ein Airbus A320 der AUA flog 114 freiwillige FF-Mitglieder aus Niederösterreich nach Skopje, die anschließend in das Einsatzgebiet verlegt wurden.
In diesem Sonderflug saßen auch vier für den Waldbrand ausgebildete Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Göstling, um bei den massiven Bränden zu helfen.

Rene Prosini, Julian Prosini, Andreas Käfer und Lukas Tippelreither kamen in der Nacht von Samstag den 7. auf Sonntag den 8. August in der Hauptstadt Skopje an und wurden dann mit Bussen in das bereits errichtete „Camp Austria“ in der Nähe der Stadt Pehčevo transportiert, bevor sie dann bereits am Sonntag ihre Arbeit aufnehmen konnten.

Die in Gruppen eingeteilte Mannschaft auf Göstling war am ersten damit beschäftigt, mit Unimogs und Quads die Umgebung zu beobachten und zu erkunden um sich ein Bild der Lage machen zu können.
Am Montag wurden sie dann per Hubschrauber direkt zu den Waldbränden geflogen um Löscharbeiten mit Löschrücksäcken und Bodenbearbeitungswerkzeug vorzunehmen.

Diese Arbeiten gestalteten sich aufgrund der enormen Termperaturen von um die 40 Grad und voller Ausrüstung als sehr schwierig und schweisstreibend.
Bis Mitternacht wurde gemeinsam mit Florianis aus Slowenien versucht, eine Hautpverkehrsstraße zu schützen – mit Erfolg.

Am Mittwoch dann die ersehnte Ablöse.
Abermals wurden, mit einem Sonderflug der Austrian Airlines, 149 Feuerwehrleute mit einem Airbus in das Katastrophengebiet nach Nordmazedonien gefolgen- die Kämpfer vor Ort, inkl. unserer fünf Kameraden, kamen mit der gleichen Maschine wieder gesund nach Hause.

Bei den frischen Kräften sind auch wieder fünf aus dem Bezirk Scheibbs dabei.
Während Andreas Buchmasser (FF-Gaming) und Gerald Kern (FF-Scheibbs) als Feuerwehrsanitäter in nach Mazedonien entsandt wurden kämpften, ab Donnerstag, Herbert Höllmüller (FF-Wang), Manuel Längauer (Göstling) und Pöchchacker Christoph (FF-Lunz) direkt gegen die Flammen, erkundeten das Gebiet und führten Nachlöscharbeiten durch.

Nachdem sich bis Freitag die Lage weitgehend entspannt hatte und die meisten Brände unter Kontrolle gebracht wurden, entschied sich der Führungsstab am Samstag den Einsatz zu beenden, das errichtete “Camp Austria” abzuabauen und die Heimreise anzutreten.

Schlussendlich überquerte der Convoi mit den österreichischen Firefightern, nach einer 22 stündigen heimreise, am Sonntag um 04:00 Uhr die Grenze in Nickelsdorf.
Dabei wurden sie von Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner empfangen, der sich mit sehr emotionalen Worten bei den Heimkehrern bedankte.

Mehr als 500 freiwilligen Feuerwehrleute aus Niederösterreich (darunter 10 vom Bezirk Scheibbs) und der Steiermark sowie die Mitglieder der BF Wien können mit ihren großartigen Leistungen mehr als zufrieden sein.

Den Truppen gebührt größte Anerkennung und Respekt.
Sie konnten nicht nur die Großbrände löschen, sondern auch mehrere Dörfer vor der Vernichtung retten.

Wir freuen uns, dass ihr alle wieder Gesund zurückgekehrt seid und sind stolz auf euch!

 

Fotos:
Andreas Buchmasser/FF-Gaming,
Rene Prosini/FF-Göstling,
Florian Steiner/NÖLFKDO
Mathias Fischer/NÖLFKDO
Herbert Wimmer/NÖLFKDO
Paul-Thorwald Fastner/NÖLFKDO
Christian Bartl/NÖLFKDO
Dominik Rauscher/NÖLFKDO
Lukas Bittner/NÖLFKDO
Lukas Derkits/NÖLFKDO
Daniel Weißmann/NÖLFKDO

Text: BSB ÖA Philipp Pflügl